Sparen im Haushalt: So reduzieren Sie Ihre Kosten

Sparen im Haushalt: So reduzieren Sie Ihre Kosten

Sie hätten gerne am Ende des Monats ein paar Euro des Haushaltsgeldes übrig? Kein Problem: wenn Sie an den richtigen Ecken und Enden sparen, können Sie Ihre Haushaltskosten effizient reduzieren. Setzen Sie Ihre Vorsätze in die Praxis um! Mit ein wenig Konsequenz und diesen bewährten 10 Tipps, können Sie wunderbar sparen und sich über mehr Kapital freuen.

10 Spartipps für Ihren Haushalt

Wir haben gründlich recherchiert und uns auf die Suche nach Tipps gemacht, die wirklich etwas bringen. Manche mögen simpel klingen, haben aber durchaus ihren Mehrwert! Hier kommen unsere besten Spartipps:

Spartipp 1: Einkäufe bar bezahlen

Das Zahlen mit der Karte ist inzwischen die typischste Bezahlungsform. Ob wir Essen gehen, beim Shoppen sind, oder auch Lebensmittel einkaufen: bezahlt wird meistens mit der Karte. Das mag praktisch sein, kann sich aber auch auf die Kasse schlagen: am Ende des Monats wundert man sich dann gerne über den gewachsenen Bankauszug.

Denn hier spielt auch die Psychologie ganz entscheidend mit. Mit Karte bezahlt man schneller, das geht flott, und die Artikel gehören im nächsten Moment Ihnen. Barzahlungen überlegt man sich immer öfter! Vielleicht kennen Sie das, wenn Sie gerade einen frischen 50€ Schein in der Hand haben – da überlegen Sie sich zweimal, ob Sie den anbrechen wollen. Machen Sie einfach eine Woche lang den Test: Sie werden sehen, dass Sie so sparen.

Spartipp 2: Verträge regelmäßig kontrollieren

Diese einfache Methode kann auf lange Sicht wirklich Geld sparen. Wie viel zahlen Sie am Ende des Monats wofür? Die Ausgaben für die Miete können Sie zwar nicht direkt beeinflussen – doch Handyverträge,

Internetverträge, oder etwa Versicherungen liegen in Ihrer Hand. Überprüfen Sie regelmäßig neue Angebote, gerade wenn Sie alte Verträge besitzen. Neuere Angebote bieten oft bessere Konditionen – mittlerweile oft auch ohne Bindung. So können Sie bequem wechseln, wenn sich etwas Preisgünstigeres ergibt.

Spartipp 3: Gutscheinhefte nutzen

Gehen Sie öfter Essen, zahlen sich Gutscheinhefte auf jeden Fall aus! Diese Sparmethode mag mickrig klingen, lässt aber langfristig mehr in Ihrer Geldtasche zurück. Nutzen Sie Boni, wo Sie nur können – auch Bäcker, Apotheken und Klamottenläden bieten diese häufig an.

Spartipp 4: Leitungswasser statt zig Plastikflaschen

Leben Sie in Österreich, dürften Sie in den meisten Fällen sowieso sehr gutes Wasser beziehen. Nutzen Sie es also auch! Besorgen Sie sich eine Trinkflasche, im Idealfall aus Glas, und nehmen Sie diese mit in Ihrem Alltag. So sind Sie nicht nur gesünder und nachhaltiger am Weg, sondern sparen auch sehr viel Geld. Rechnen Sie sich einfach einmal aus, wie viele Plastikflaschen an Mineralwasser oder sonstigen Säften Sie in einer Woche sonst kaufen.

Spartipp 5: Coffee-to-Go

Speiseplan regional und saisonal anpassen

Nicht nur der Umwelt. sondern auch dem Geldbeutel zuliebe: Den Speiseplan regional und saisonal anpassen!

Dasselbe gilt für Kaffee. Wenn auch Sie nicht ohne Ihre Morgentasse aus dem Bett kommen, aber der Morgen zu stressig ist, dann ist die ideale Lösung ein Coffee-to-Go. Legen Sie sich einen guten Thermobecher zu – diese Investition lohnt sich auf Dauer ungemein.

Spartipp 6: Speiseplan saisonal & regional gestalten

Saisonales Gemüse ist in vielen Fällen nicht nur schmackhafter, sondern auch billiger als importierte Ware.

Nutzen Sie Kohl im Winter und verwerten Sie Tomaten im Sommer. Lieber mal auf eine exotische Frucht verzichten und regional kochen.

Spartipp 7: Groß-, statt Minieinkäufe

Ein weiterer guter Spartipp ist es, lieber einmal mehr einzukaufen, als jeden zweiten Tag ein bisschen. Sie kennen das ja: wenn man schon mal im Laden drin ist, kommt neben den Spaghetti garantiert noch etwas anderes in den Einkaufswagen. Man sieht hier und dort ein Angebot und schlägt zu – doch auf Dauer geben Sie so viel mehr aus als nötig.

Spartipp 8: Der Einkaufslisten-Trick

Aus diesem Grund sind Einkaufslisten das A und O für einen sparsamen Einkauf. So schreiben Sie im Normalfall nur auf, was Sie wirklich brauchen. Auch wenn Sie also nur zwei oder drei Sachen benötigen – schreiben Sie eine kleine Liste und bleiben Sie dabei! Das funktioniert nach ein wenig Gewohnheit wunderbar.

Spartipp 9: Fahrgemeinschaften

Können Sie auf öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften zurückgreifen, dann sparen Sie eine Menge Benzin und sonstige Kosten. Das gilt nicht nur für den Weg zur Arbeit, sondern im Fall auch für das Herumfahren von Kindern – fragen Sie andere Eltern, ob Ihr Kind mitfahren kann und wechseln Sie sich ab. Das spart auf Dauer auch Zeit und Nerven.

Spartipp 10: Die 10-Minuten und 30-Tage Regel

Dieser letzte Tipp setzt zwar einiges an Willensstärke voraus, kann aber sehr effizient funktionieren. Wenn Sie etwas kaufen möchten, dann halten Sie kurz inne und denken Sie gründlich darüber nach. Brauchen Sie dieses Produkt wirklich? Bei Spontaneinkäufen sollten Sie sich, wenn möglich, 10 Minuten Zeit nehmen, und den Gegenstand in der Hand behalten. Währenddessen schauen Sie sich um oder besorgen Dinge, die auf Ihrer Liste stehen. Dann entscheiden Sie erst, ob Sie das Produkt wirklich mitnehmen. Bei größeren Anschaffungen empfehlen sich 30 Tage Bedenkzeit, um herauszufinden, ob sich der Kauf wirklich auszahlt.

Fazit

Mit ein wenig Planung und Reflektion, kann man im Haushalt wunderbar sparen. Im Grunde gilt es, sich beim Einkauf auf das Wesentliche zu beschränken, ohne Lebensqualität einzubüßen. Tricksen Sie sich selber mit Listen aus und kalkulieren Sie genau ein, was Sie brauchen. Mit ein paar guten Überlegungen bleibt Ihnen so garantiert mehr Geld übrig!