Stromverbrauch berechnen und Energie sparen

Stromverbrauch berechnen und Energie sparen

Durchschnittlicher Stromverbrauch pro Jahr

Der durchschnittliche Stromverbrauch eines Haushalts ist stark abhängig von der Anzahl der dort lebenden Personen und davon, wie oft, wann und wie lang sie sich im Haushalt aufhalten.

Gleichzeitig ist ein Vergleich von Durchschnitt und eigenem Stromverbrauch auch ein erster Indikator dafür, wo in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus Einsparungen vorgenommen werden können.

Circa 4400 kWh pro Jahr verbrauchen österreichische Haushalte im Mittel mit steigender Tendenz, denn trotz verbesserter Energieeffizienz liegt gleichzeitig auch die Anzahl der elektrischen Geräte höher als jemals zuvor.

Ein Zweipersonenhaushalt, bei dem beide Mitglieder untertags nicht zu Hause sind, verbraucht 2200 – 2600 kWh/Jahr. Der Wert inklusive Warmwasseraufbereitung liegt um bis zu 1000 kWh darüber.

Eine Familie mit fünf Personen hat im Normalfall einen Stromverbrauch von maximal 9000 kWh im Jahr, vorausgesetzt sie heizt nicht mit Strom.

Um Energie zu sparen, muss der eigene Verbrauch berechnet werden und ein Vergleich angestellt werden. Gleichzeitig sollten Sie allerdings auch im Hinterkopf behalten, dass Strom nur 20 % Ihres Energieverbrauches darstellt. Heizung und Kraftfahrzeug sind für den Rest verantwortlich und sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Stromverbrauch berechnen

Sie möchten herausfinden, ob Sie Energie und damit auch Kosten einsparen können?

Empfehlenswert ist ein Energiespar-Check, der einen ersten Überblick über den tatsächlichen Energieverbrauch verschafft. Schritt für Schritt fragt er Daten zu Ihrem Haushalt ab – einschließlich Ihres Autos und Ihrer Haushaltsgeräte.

Energiespar Check

Ein Energiespar-Check, der einen ersten Überblick über den tatsächlichen Energieverbrauch verschafft, ist für jeden Haushalt hilfreich. © Neven Krcmarek – stock.adobe.com

In einem zweiten Schritt sehen Sie dann übersichtlich, welches Sparpotential Sie bisher ungenutzt lassen und wie Sie Sparmaßnahmen ergreifen können.

Darüber hinaus kann ein Strommessgerät (zum Beispiel ein Smart Meter oder ein Zwischenstecker) Aufschluss darüber geben, wie viel Strom Sie tatsächlich verbrauchen und welche Kosten damit verbunden sind.

In Neubauten geht der Trend mehr und mehr in Richtung Smart Home. Smart-Home-Systeme ersetzen Strommessgeräte zur Messung und Auswertung. Da sie zentral alle Geräte im Netz überwachen, bieten sie einen umfassenden Einblick. Zusätzlich ermöglichen sie eine einfache Steuerung – so vergessen Sie mit Sicherheit nicht mehr, das Licht auszuschalten!

Kosten lassen sich nicht nur durch Energieeinsparungen reduzieren. Auch ein Vergleich des Stromanbieters bzw. des Tarifs zahlt sich aus. Mithilfe eines Tarifkostenrechners finden Sie den passenden Anbieter und Tarif für Ihr Zuhause.

Stromfresser im Haushalt ermitteln (und beseitigen)

Auch in Ihrem Haushalt lauern Stromfresser. Zu erkennen sind sie anhand eines niedrigen EU-Energielabels. Hat der Kühlschrank beispielsweise überhaupt kein Etikett, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er einen hohen Stromverbrauch hat. Im Regelfall verbrauchen alte Geräte nämlich mehr als neue.

Beim Kauf neuer Geräte können Energie und Kosten dadurch gespart werden, dass die Energieeffizienzklasse aktiv in die Kaufentscheidung mit einbezogen wird. Ein Kühlschrank der Klasse A+++ verbraucht so zum Beispiel 22 % weniger als Referenzgeräte; für Waschmaschine, Geschirrspüler und ähnliche Geräte sind es 45 %.

Klimaanlagen, Boiler und alte Heizwärmepumpen benötigen übrigens besonders viel Energie und wirken sich so auf Ihre Stromrechnung aus. Lieber durch energiesparende Modelle und Lösungen ersetzen!

Tatsächlich fallen Heizung, Warmwasser, Licht, Kochen und der Kühlschrank besonders ins Gewicht im Stromverbrauch. Neben der Anschaffung sparsamer Geräte gilt es hier, das Nutzungsverhalten anzupassen.

Stromverbrauch reduzieren

Die Kühlschranktür schließen. Das Licht ausschalten. Mit diesen Energiesparmaßnahmen sind die meisten von uns aufgewachsen. Und auch heute haben sie nicht an Wert verloren. Darüber hinaus gibt es allerdings noch viele weitere wertvolle Tipps, wie Sie Strom sparen können.

Stand By Geräte ausschalten und Strom sparen

Manche Geräte verbrauchen im Stand By Modus sogar mehr Strom als im eingeschaltenen Zustand. Deshalb am besten immer ausschalten.

Viele WLAN-Router verfügen über Einstellungen, dank derer sie sich automatisch in der Nacht ausschalten. Ein Router kostet aufgrund seines Stromverbrauchs pro Jahr ca. 35 EUR. Diese Kosten lassen sich durch ein Ausschalten während der Schlafenszeiten beinahe halbieren.

Fernsehgeräte verbrauchen mehr Strom je größer sie sind. Außerdem sollte darauf geachtet werden, sie nicht in lichtdurchfluteter Umgebung zu positionieren. Je heller der Bildschirm eingestellt werden muss desto mehr Energie schluckt das Gerät.

Wussten Sie, dass manche Elektrogeräte im Stand-By-Modus mehr Energie verbrauchen als während der normalen Betriebslaufzeit? Insbesondere Geräte in der Peripherie Ihres Computers (Scanner, Drucker etc.) sollten Sie ausschalten und so Energie sparen!

Während des Urlaubs ist es ratsam, den Stecker zu ziehen und wirklich alle Geräte vom Netz zu nehmen. Dazu zählen Kaffeemaschine, Fernseher und Stehlampen. Auch der Wasserboiler verbraucht während einer längeren Abwesenheit unnötig Energie. Ist es möglich, Kühlschrank und Gefrierschrank nicht zu verwenden und abzuschalten, kann hier viel Energie gespart werden.

Und Achtung: Ihr Auto verbraucht ebenfalls viel Energie. Lassen Sie es also öfter stehen und weichen Sie wann immer möglich auf öffentliche Verkehrsmittel aus.

Fazit

Der durchschnittliche Energieverbrauch in Österreich liegt heute trotz energieeffizienter Geräte höher als in vergangenen Jahrzehnten. Die Kosten häufen sich schnell fast unbemerkt.Deshalb sollten Sie Ihren Stromverbrauch auf jeden Fall im Blick behalten. Onlinerechner sind hilfreich, um einen Überblick über Kosten und mögliche Stromfallen in Ihrem Haushalt zu erhalten. Vergleichen Sie Anbieter und Tarif, um den für Sie günstigsten Preis zu erhalten.

Insbesondere bei der Neuanschaffung von Geräten sollten Sie auf die Energieeffizienzklasse achten. Das ist eine Investition, die sich auf lange Sicht auf jeden Fall auszahlen wird!